Wir verwenden Cookies

Wir setzen auf dieser Webseite Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information dazu, wie wir Cookies einsetzen, und wie Sie die Voreinstellungen verändern können: Datenschutzerklärung.

TROCKEN SCHÄRFEN

Wann macht trocken schärfen Sinn?

Sie bearbeiten grosse Holzobjekte mit grossen, mittelschweren bis schweren Werkzeugen.

Sie zerspanen vowiegend nasse Grünhölzer mit Rindenrand.

Mineraleinschlüsse, Sandkörner im Holz, Rinde und die Gerbsäure verringeren die Standzeiten der Werkzeuge.

Zudem wird das Werkzeuge bei grossen Durchmessern und dementsprechenden Zerspanung sehr beansprucht.

Mit den heute zur Verfügung stehenden Systemen macht der Einsatz eines sogenannten "Langsamläufers" ca 1400 RPM in diesen Bereichen gegenüber einem Nass Schärfsystem Sinn.

Mit grossen, Cryo oder PM Schalenröhren von bis zu 25mm Durchmesser und Fingernagelschliffen, sowie bei schweren Ausdrehstählen von 38mm und mehr fühle ich mich auf dem langsam laufenden (90 RPM) System der Tormek verloren. Die selbe Thematik stellt sich mir bei einem grossen Meissel ab 25mm bis 50mm Breite.

Extrem grosse Fasen bei Meisseln sind auch mit den Einstell-Lehren von Tormek eine Herausforderung.

Nicht haargenaues Einstellen generiert sofort eine Facette (2. Fase) was beim Meissel ein no go ist.

Solche Facetten auf einem mit 90 Umdrehungen laufenden System zu korrigieren dauert und dauert und dauert..

Zudem können einige Tormek Einstell-Lehren für grosse Werkzeuge nicht verwendet werden.

Schalenröhren 25mm, Meissel 38mm (Freihandschärfen ist also angesagt. Auf dem Tormeksystem mit 90 Umdrehungen "mühsam".